Schnegges Socken
2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Blogwächter 

00010.gif

gbifeb06_line3.gif

**********************************

award_kirstin.jpg

 

Wetter für Neuss
Statistik
Einträge ges.: 117
ø pro Tag: 0
Kommentare: 1192
ø pro Eintrag: 10,2
Online seit dem: 28.03.2009
in Tagen: 3131
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Zufallsspruch:
Häßlichkeit mit Dummheit gleichzusetzen ist ebenso dumm wie Schönheit mit Intelligenz zu verwechseln, was ein geradezu ein so unglaublich lächerlicher Gedanke ist, das er schon fast wieder Spurenelemente von intelligenten Humor trägt..

(C) Christa Schyboll


powered by BlueLionWebdesign
Die aktuelle DesignBlog-Statistik


DesignBlog Statistik:
Online seit: 16.12.2002
in aktuell: 138 Blogs
Beiträge: 135068
Kommentare: 500997

powered by BlueLionWebdesign

Captcha Abfrage



real ugg boots
NEW UGG RETRO CARGO SUEDE UPPER OLIVE GREEN BOOTS LADIES SIZE 9 STYLE 1895
www.saleuggsbootscheap.co.uk
8.12.2012-19:01
Cheap Beats
VisionTek CANDYBOARD Wireless Mini Keyboard with Touchpad (900319)
http://www.cheapbeatsheadphones-sale.com
8.12.2012-17:56
Conny
Liebe Marion, ich hoffe dir geht es soweit gut. Auf alle Fälle wünsch ich dir nur das allerbeste.
Grüßle
Conny :ok:
23.8.2010-13:32
Sockenanja
Hallo Marion, bitte melde dich mal bei mir wegen dem Abschiedswichtelpäckchen.
Vielen Dank

Liebe Grüße
Anja U. (sockenanja)
8.7.2010-6:51
Wichtelfee
Liebe Marion, ich hoffe, dir geht es gut. Ich schaff es leider erst morgen, dein Päckchen abzugeben, weil mein Junge krank geworden ist. Tja, das Wetter macht ihm wohl zu schaffen. Dir wünsche ich nur das allerbeste auf deinem momentanen Weg.
ganz herzliche Grüße Deine Wichtelfee
30.6.2010-9:01
Wichtelfee
Huhu Marion, hast du meine Karte noch nicht erhalten? Es geht um den KuWSwap.
Ganz ganz herzliche Grüße von deiner Wichtelfee
14.6.2010-21:18
Daniela
Hallo Schneggi, lass dich bloß nicht unterkriegen,alles wird wieder gut. Denk lieber an deine Gesundheit und den Umzug schaffst du mit links, werde viel an dich denken und hatte mir schon Sorgen gemacht weil es hier so ruhig war. Nicht vergessen, du bist nicht alleine, du hast Teddy und er wird dich feste trösten und auf dich aufpassen.
LG Daniela girl in love
23.10.2009-0:52
Heidi
Dein Blog gefällt mir sehr gut. LG aus Köln

Heidi
2.7.2009-9:56
Kerstin
deine Seite ist toll gestaltet und die Socken gefallen mir sehr gut :) LG, Kerstin :)
29.4.2009-14:59
Uschi
hey Süsse, das sieht aber schon toll aus, mach bloß weiter so, echt der Hammer. dickes Bussi ;)
3.4.2009-0:02
Image and video hosting by TinyPic

Wollstatistik 2010

fertige Socken !



Wollverbrauch in gramm

314,0 g

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: mein Dorf Loikum

1. Mai

heute ist der 1. Mai und wir hatten einen wunderschönen Tag...heute morgen in allerruhe draussen auf der Terasse gefrühstückt und anschließend eine Radtour mit der Nachbarschaft unternommen mit Kind und Hunde.

Wir hatten alle einen riesen Spass und das Wetter spielte auch mit, strahlend blauer Himmel und Sonnenschein und herrliche 25 Grad warm, wir sind nach Rees gefahren und haben am Rhein toll gespielt mit den Kindern und den Wauzis und haben es uns später bei einer leckeren Tasse Kaffee und ein Stück Erdbeerkuchen gut gehen lassen.

Jetzt sind wir leider wieder zurück aber die Männer hatten für uns Frauen noch eine Überraschung...wir Grillen hier am Sportplatz in Loikum..uiuiui das wird bestimmt lustig und es wird ein gemütlicher Abend geben mit lecker gegrillten und wat zu süppeln...

ich wünsche euch allen auch noch einen tollen 1. Mai

Schnegge 01.05.2009, 17.55 | (0/0) Kommentare | TB | PL

hier wohnen wir drei

Loikum - ein Dorf stellt sich vor
 

Loikum ist mit 735 Einwohnern und einer Fläche von rund 11 km² der kleinste Ortsteil der Stadt Hamminkeln (rund 27.895 Einw. / 164 km²). Hamminkeln liegt im nördlichen Teil des Kreises Wesel. (Stand 31.12.2005)

Das Dorf hat innerhalb der Stadt Hamminkeln im wesentlichen die Funktion des Wohnens, wobei es sich von einem ursprünglich durch die Landwirtschaft geprägten Ort zu einem Wohnort mit Landwirtschaft entwickelt hat.

Die geschichtlichen Ursprünge von Loikum reichen bis in die fränkische Zeit zurück. Die Silbe „Loik“ im Ortsnamen ist wahrscheinlich eine Kurzform für Chlodwig oder Ludwig, und die Silbe „um“ oder „hem“ bedeutet Heim. Somit lässt sich der Name Loikum mit „Ludwigsheim“ übersetzen. Urkundlich erstmals erwähnt wird Loikum als „Leodinghem“ im Werdener Urbar der 9. Jahrhunderts. Im Xantener Archiv des 12. Jahrhunderts wird der Ort „Burscapium Loinkhem“ genannt. Das Wort „burscapium“ bedeutet „Bauerschaft“(nicht „Bauernschaft“) und hat im Mittelalter nichts mit „Bauern“ zu tun, sondern ist abgeleitet vom althochdeutschen „bur“ = Haus und bedeutet ursprünglich einen Höfeverband oder einen kleinen Siedlungskomplex.

Bis Ende der 50er Jahre war Loikum eine kleine Bauerschaft. Den Dorfkern bildeten die Kirche, die Schule, zwei Bauernhöfe (mit kleiner Gastwirtschaft im Nebenerwerb) rechts und links der Kirche, einige Wohnhäuser und kleine Handwerksbetriebe (Maurer, Maler, Müller, Schmied, Schreiner). Darüber hinaus gab es eine Bäckerei mit einem kleinen Lebensmittelladen und eine weitere Gaststätte, deren Besitzer ebenfalls einen kleinen Lebensmittelladen betrieb.

In den 60er Jahren wuchs Loikum durch den Bau der „alten Siedlung“ und zu Beginn der 70er Jahre durch die „neue Siedlung“ zur heutigen Dorfgröße heran. In der alten Siedlung haben überwiegend Loikumer/innen gebaut, in der neuen Siedlung haben Zugezogene aus verschiedenen Städten des Ruhrgebietes Eigenheime errichtet. Die Außenbereiche werden seit alters her durch Einzelhofanlagen geprägt.

Die Verkehrsanbindung Loikums für den Individualverkehr ist gut, der Autobahnanschluss an die A3 ist nur ca. 3 km vom Ortskern entfernt. Im ÖPNV gibt es zwei Buslinien (Wesel –Wertherbruch und Bocholt – Rees), deren Fahrpläne allerdings nur dem Schulbusbetrieb angepasst sind. Ein Anrufsammeltaxi (AST) kann bei halbstündiger Voranmeldung in Anspruch genommen werden.

Bis zur Geschäftsaufgabe im Jahr 1998 war die Versorgung mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs durch einen Laden mit supermarktähnlichem Angebot gewährleistet. Seitdem können sich die Bewohner/innen einmal wöchentlich am Verkaufswagen eines landwirtschaftlichen Direktvermarkters aus dem Nachbardorf Dingden und auf dem „Niederrheinischen Bauernmarkt“, der jeweils freitags auf dem Dorfplatz stattfindet, versorgen.

Hauptarbeitgeber in Loikum ist die Landwirtschaft. Es gibt noch 30 landwirtschaft-liche Vollerwerbsbetriebe, 4 Nebenerwerbsbetriebe und 1 Gartenbaubetrieb. Diese bieten 94 Personen Vollbeschäftigung, 3 Teilzeitarbeitsplätze und 3 Ausbildungs- plätze. In den 16 Handwerks- und Gewerbebetrieben arbeiten zur Zeit 44 Vollzeit- beschäftigte, 15 Teilzeitbeschäftigte, und 9 Jugendliche haben einen Ausbildungs-platz.

Im Dienstleistungsbereich sind 13 Vollzeit-, 13 Teilzeit- und 2 Ausbildungsplätze vorhanden. Insgesamt gibt es im Dorf 196 Beschäftigungsverhältnisse. Frauenarbeitsplätze gibt es in den landwirtschaftlichen Betrieben, in den Büros der Handwerks- und Gewerbebetriebe, im Kindergarten, im Pfarrbüro, in den Gaststätten, im Gartenbaubetrieb und in einem Architekturbüro.

Bei der Altersstruktur ergibt sich folgendes Bild: unter 18 Jahren: 167 Personen, von 18 bis 60 Jahren: 426 Personen, über 60 Jahren: 127 Personen. Die Zahl der Neubürger beträgt 279, d.h. das Verhältnis von Alteingesessenen und Neubürgern beträgt etwa 3:1. Durch die Aktivitäten der Gruppen und Vereine und durch die Aktionen der Dorfgemeinschaft sind die Neubürger/innen voll ins Dorfleben integriert.

Zentrale Begegnungsstätte der Bürgerinnen und Bürger ist die Bürgerhalle. Nach dreijähriger Bauzeit, in der rund 12.000 freiwillige Arbeitsstunden geleistet wurden, erfolgte 1990 die Einweihung. Ein weiterer wichtiger Versammlungsraum ist das Pfarrheim, das 1986 im Zuge einer notwendigen Renovierung aus dem ehemaligen Wirtschaftsgebäude des Pastorats mit großer Eigenleistung der Pfarrangehörigen erstellt wurde. Die Sport- und Spielplatzanlage im Dorfkern wird von Loikumer Kindern und Erwachsenen häufig genutzt und ist auch Ziel für auswärtige Radwanderer und Besucher.

Unter Denkmalschutz stehen die Kirche St. Antonius und die Mühle. Die Ursprünge der Kirche lassen sich urkundlich bis ins 16. Jh. zurückverfolgen. Seit 1541 ist Loikum eine selbständige Pfarrgemeinde. Die Kappenwindmühle wurde 1856 aus rund 500.000 Feldbrandsteinen erbaut und 1940 durch einen Anbau für den Landhandel erweitert. Seit 1984 ist sie außer Betrieb.

Das Dorf ist von landwirtschaftlich genutzten Flächen umgeben, die überwiegend der Grünland- und Weidewirtschaft und dem Futteranbau (vorwiegend Mais) dienen. Die Flurbereinigung mit der Zusammenlegung von Wirtschaftsflächen (und leider auch mit der damit verbundenen Ausräumung der Landschaft) ist zu Beginn der 70er Jahre abgeschlossen worden. Seit 1994 führt die Dorfgemeinschaft Loikum alljährlich im Herbst Pflanz- und Pflegeaktionen in den Außenbereichen durch. So wurden bisher rund sieben Kilometer Wirtschaftswege mit rund 650 Hochstämmen (Eichen, Eschen, Erlen) und 1.860 Heckensträuchern (Hainbuchen, Weißdorn, Schlehen, Wildrosen) begrünt. Damit ist neuer Lebensraum für Vögel, Kleintiere und Insekten sowie die Vernetzung verschiedener Biotope geschaffen worden. Besonderer Wert wird seit einigen Jahren auch auf die Anpflanzung und Pflege der landschaftstypischen Kopfweiden gelegt. Die Zahl der Streuobstwiesen bei den Vollerwerbs- und Nebenerwerbsbetrieben ist in den letzten Jahren angewachsen.

Ein wichtiges Landschaftsgestaltendes Element ist der Fluss Issel. Die Issel erfüllt die Funktion eines Vorfluters und zieht sich mäandrierend durch das Dorf. Die Wasserqualität ist dank der Reinigungskraft des Klärwerks gut und lässt wieder vielfältigen Fischbesatz zu.

Das Dorf Loikum liegt geologisch gesehen im Gebiet zwischen der Rheinaue und der Niederterrasse. Im Urstromtal des Rheins sind hier während der Eiszeit reiche Kieslagerstätten entstanden. Der Abbau des Bodenschatzes Kies ist bis an den östlichen Dorfrand in einer Größenordnung von ca. 50 ha im Gebietsentwicklungsplan (GEP) ausgewiesen und bedeutet für Loikum Bedrohung und Chance zugleich. Dabei kann es zu Interessenkonflikten zwischen der Abgrabungsfirma (unternehmerisches Interesse, Sicherung von Arbeitsplätzen) und den Bürgerinnen und Bürgern (Erhaltung der Lebensqualität, Vermeidung nachhaltiger Schäden) kommen. Die Dorfgemeinschaft Loikum steht wegen dieser Probleme in ständigem Kontakt mit der interessierten Betreiberfirma, der Stadt Hamminkeln und dem Kreis Wesel. Ziel dabei ist, das Dorf und den ländlichen Raum so zu erhalten und zu gestalten, dass sie auch für die nachfolgenden Generationen lebendige Zukunfts- und Entwicklungschancen bieten.

Loikum belegte bei dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ folgende Plätze:
1989 Kreis-Wettbewerb:     9. Platz
1991 Kreis-Wettbewerb:     4. Platz
1993 Kreis-Wettbewerb:     Gold
1993 Landes-Wettbewerb:  Gold
1993 Bundes-Wettbewerb:  Bronze
2002 Kreis-Wettbewerb:     Gold
2003 Landes-Wettbewerb:  Silber

Schnegge 01.04.2009, 19.27 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL